Der Tod von Meat Loaf

Symbolbild: Konzert
Symbolbild: Konzert

Der Tod vom amerikanischen Rocksänger und Schauspieler Meat Loaf (Hackbraten) hat mich betroffen gemacht, als ich es heute Vormittag gelesen habe. 🙁 Auch wenn ich kein richtiger Fan von ihm war, mochte ich seine Musik sehr. Sie war eben gute Rockmusik. Seine Hits laufen immer noch im Radio und früher auch bei VIVA bzw. MTV. Vor allem sein großer Comeback-Hit „I’d Do Anything For Love (But I Won’t Do That)“ aus dem Album „Bat Out of Hell II: Back into Hell“ von 1993 wird noch oft im Rundfunk gespielt.

Das Lied war aber auch ein großer Hit. Als der Musiksender VIVA am 1. Dezember 1993 startete, lief das dazugehörige Musikvideo in der Dauerschleife. Daran kann ich mich noch gut erinnern. 🙂 Das Lied ist auch mein Lieblingslied von ihm. Leider hatte Meat Loaf immer wieder gesundheitliche und finanzielle Probleme, besonders nach seinem großen Durchbruch 1977. Nach der mehrjährigen anstrengenden Tour und durch den Erfolgsdruck bekam er eine schwere Stimmerkrankung. Danach musste er eine lange Pause einlegen. Erst ab 1981 konnte er wieder Alben veröfflichen, aber keins konnte den Erfolg von 1977 wiederholen – bis 1993 eben. Zwischenzeitlich war er auch pleite bzw. sehr krank. Nach 1993 war Meat Loaf relativ erfolgreich, aber immer wieder krank

In den 70ern spielte er auch in Musicals, unter anderem in „The Rocky Horror Show„. Im Film „The Rocky Horror Picture Show“ spielte er die gleiche Rolle. Außerdem war er regelmäßig auch in anderen Serien und Filmen zu sehen. Zuletzt in der Serie „Ghost Wars“ 2018.

Ob Meat Leaf jetzt an Corona oder nicht starb, ist erstmal zweirängig. Auf jeden Fall ist er viel zu früh gestorben. Er war ein großartiger Sänger. Ich bin traurig.

Lorenzo

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.