Baerbock bei Radio Hamburg

Das Interview mit der Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock vorhin bei Radio Hamburg war klasse. Auch wenn wieder die Standard-Fragen kamen und sie darauf keine neuen Antworten geben konnte. Aber was soll sie auch Neues erzählen, wenn alles eigentlich schon gesagt ist? Neue Erkenntnisse gibt es nun mal wirklich nicht. Der Klimawandel ist längst da und dass es in Deutschland ein soziales Ungleichgewicht herrscht, wissen wir auch schon länger. Was wir Grünen dagegen machen wollen, weißt man eigentlich auch.

Nichtsdestotrotz hat Baerbock alle Fragen nochmal toll beantwortet und einiges gut erklärt. Das zählt doch am Ende oder? Leider war der Ton bei ihren Antworten in den ersten Sekunden immer leise, bevor er normal laut wurde. Da musste man genau hinhören, aber das ist nicht so schlimm wie der eine Hörer, der gefragt hat, ob er ihr noch vertrauen kann vor allem wegen des Fehlers beim Weihnachtsgeld der Partei, das sie nicht rechtzeitig im Bundestag angemeldet hat. Beim Finanzamt dagegen schon.

Aber der Hörer beharrte darauf, dass sie es nicht gemeldet hat und deshalb eigentlich ins Gefängnis gehört. Hallo? Geht es noch? 🙄 Erstens kommt man nicht so schnell ins Gefängnis und zweites ist die Anmeldung beim Finanzamt auch schon länger bekannt. Das hätte der Hörer wissen müssen bzw. nicht so verdrehen müssen. Das hat mich geärgert. 😡 Baerbock hat die ganze Geschichte trotzdem nochmal klargestellt und hat sich wieder für die Fehler entschuldigen.

Ich fand es gut. Aber jeder macht doch mal Fehler. Sowas ist doch kein Weltuntergang oder? Irgendwann muss mit der Herumhackerei auf den Fehlern von Baerbock doch gut sein. Das finde ich wenigstens.

Wie beurteilst du das Interview? Du kannst mir es sehr gerne hier unten schreiben. Wer das Interview nicht gehört hat oder nicht alles mitbekommen hat, kann sich das Interview auf der Radio Hamburg-Homepage nochmal anhören.

Grüße, Lorenzo

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.