Der Tod von Uwe Seeler

Symbolbild: Stürmer
Symbolbild: Stürmer

Die traurige Nachrichten vom Tod von Uwe Seeler habe ich gestern bei der Recherche für meinen Blogbeitrag über das aktuelle Album von den Red Hot Chili Peppers bei Wikipedia zufällig gelesen. Die Nachricht hat mich sehr traurig gemacht. 🙁 Er war einer der bedeutendsten Spielern und Kapitän bei unserem HSV. In der Nationalmannschaft natürlich auch. Ich habe ihn nicht mehr spielen gesehen. Leider, das bedauere ich zwar sehr, aber ich weiß aus Erzählungen und Filmen, wie er als Spieler war. Und später erlebte ich ihn ja als Funktionär beim HSV. Er war und ist stets mit unserem HSV verbunden.

Als Spieler wechselte er nie trotz eines tollen Angebotes von Inter Mailand aus Italien. Zwar hat Seeler mit seiner Frau lange über das Angebot nachgedacht, ist aber am Ende doch geblieben. Kurz später erhielt er seinen Spitzname „Uns Uwe“. In der Nationalmannschaft war er übrigens „Der Dicke“, obwohl er nicht so dick war und in 72 Spielen immerhin 43 Tore machte. Beim HSV hat er in 476 Spielen 404 Tore geschossen. Wenn das nicht viel ist, weiß ich auch nicht mehr. Seine Kopfballtore waren berühmt.

Dass viele aber jetzt reflexartig nach einer Umbenennung des Volksparkstadions in Uwe Seeler-Stadion rufen, finde ich dagegen Quatsch. 🙄 Er hat doch schon ein Denkmal am Stadion. Eine Bronze-Plastik seines rechten Fußes. Das ist für mich Ehrung genug. Das Stadion bleibt für mich immer das Volksparkstadion. Seeler wird trotzdem von uns verehrt.

Ich habe ihn nie persönlich getroffen. Das hätte ich gerne mal. Nun geht es leider nicht mehr. Er wohnte ja in der Nähe meiner Eltern, gleich beim HSV-Gelände in Norderstedt. Aber einfach hingehen ist nicht meine Art. Außerdem bin ich kein Starjäger, auch wenn Uwe Seeler sehr offen war. Leider hatte er in den letzten Jahren mit den Folgen eines schweren Unfalls und immer wieder mit Stürzen zu kämpfen. Vom letzten hat er sich nicht mehr richtig erholt und ist gestern friedlich eingeschlafen. Mein Beileid geht natürlich an seiner Frau und Familie. Ein friedlicher Tod ist zwar leichter ak­zep­tier­bar, aber trotzdem traurig.

Mein Vater wird nächste Woche auch schon 81. Und meine Mutter ist auch nur vier Jahre jünger. Da macht man sich schon Gedanken, wie lange die Eltern noch leben, wenn man so eine Nachricht liest. Aber eine Oma von mir wurde 101 Jahre alt.

Mal sehen, was die Fans und der HSV am Sonntag im Heimspiel (24.07.2022/13:30 Uhr) gegen Hansa Rostock machen werden. Ich bin gespannt. Sicher etwas besonders. Davon werde ich dir natürlich berichten.

Lorenzo

2 Kommentare

  1. Uwe Seeler ist eine Legende. Ein Profi-Fussballer ohne Skandale…
    Ja, das älter werden der eigenen Eltern lässt einen spüren, dass Zeit, die wir mit ihnen verbringen dürfen, kostbar ist.

    1. Ja, du sagst es, Marina. Seeler war wirklich eine Legende und ein Top-Profi. Er wollte einfach nur Fußball spielen und das bei unserem HSV.

      Die Zeit ist im Alter ist ebenfalls echt kostbar. Aber auch mit Freunden. Hast du deine Eltern noch, wenn ich dich fragen darf?

      Lorenzo

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.