Der Browser Mozilla Firefox

Symbolbild: Browser
Symbolbild: Browser

Auch wenn ich bisher auf meinem iMac hauptsächlich den Apple-Browser Safari wegen der perfekten Betriebssystem-Integration bzw. Synchronisation zwischen den Apple-Geräten genutzt habe, bin ich im letzten November wieder ganz auf Mozilla Firefox umgestiegen. Unter anderem, weil ich immer noch ein großer Fan von Firefox war, aber auch weil Firefox in den letzten Monaten viele sinnvolle Verbesserungen für MacOS erhalten hat, alle aktuellen Webstandards hat und wirklich einen guten Datenschutz bietet. 😎

Safari hat zwar auch einen Datenschutz, aber die Datenschutz-Einstellungen sind halt nicht wie bei Firefox. Außerdem ist Safari bei den Webstandards wie der frühere Browser Internet Explorer von Microsoft. Und die Entwicklerwerkzeuge, Erweiterungs- bzw. Einstellungsmöglichkeiten sind bei Firefox auch um Längen besser. Im Safari sind sie sehr beschränkt. Das hat mich eigentlich immer schon geärgert. Deshalb ist der Firefox seit November wieder mein Hauptbrowser. 😀

Zum E-Mailprogramm Mozilla Thunderbird bin ich ebenfalls wieder gewechselt, weil es mir einfach besser gefällt und ich eigentlich mit Apple Mail nie richtig warm wurde. 🙂 Auf einem iPhone bzw. iPad nutze ich es dagegen gerne, genauso Safari. Jedoch auf einem Mac sind die beiden Programme eindeutig schlechter. Der Firefox für ein iiPhone bzw. iPad ist wiederum leider nicht so gut wie auf einem iMac oder PC. Das ist jedenfalls meine Meinung. Vor allem die Bedienung ist nicht so komfortabel wie beim Safari. Und Thunderbird gibt es noch nicht als App. Aber Firefox und Thunderbird sind auf Computer fast unschlagbar und sehr zu empfehlen, wenn du eine gute Unterstützung der aktuellen Webstandards und einen guten Datenschutz haben möchtest.

Der Browser Chrome von Google ist zwar beim Webseiten-Laden vielleicht ein bisschen schneller und hat auch die gute Webstandards-Unterstützung, aber er ist ein Datenkrake. Google sammelt massenweise von uns Informationen – übrigens auch beim Suchen. Das ist ja eigentlich bekannt. Sie möchten mit unseren Daten Werbung besser personalisieren. 🙄 Und Apple ist ebenfalls profitorientiert, auch wenn sie die Privatsphäre groß schreiben. Mozilla ist dagegen eine reine gemeinnützige Organisation, die keine Geschäfte mit den Daten macht. Bei Mozilla wird die Privatsphäre wirklich groß geschrieben. Sie kämpfen im Internet für uns sogar dafür.

Grüße, Lorenzo

PS: Dieser Blogbeitrag ist eine unbezahlte Werbung.

2 Kommentare

    1. Marina, ich habe da einen Verdacht. Auf einem Android-Smartphone muss man Firefox erst extra installieren und Chrome nicht. Von daher benutzen viele halt Chrome. Auf iPhones ist es ja auch so ähnlich, nur mit Safari Was natürlich eigentlich schade ist.

      Vielen Dank für deinen Kommentar,

      Lorenzo

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.