Die radio.de-App

Symbolbild: Radio
Symbolbild: Radio

Heute möchte ich dir gerne die radio.de-App kurz vorstellen, die ich seit Montag zum Radiohören verwende, wenn ich mich morgens im Bad fertig mache. 🙂 Da habe ich nämlich einen Bluetooth-Lautsprecher von Anker stehen. Und ich verbinde ihn mit meinem iPad. Dann höre ich Radio über eine App. Bisher habe ich es über die App von Phonostar gemacht, aber die App bzw. die Preispolitik hat mir nicht mehr so gut gefallen. Deshalb war ich auf der Suche nach einer neuen App, über die ich meine Sender hören kann. Natürlich gibt es auch jeweiligen Einzelapps von den Sendern, aber dann hätte ich zusätzlich 20 Apps auf dem iPad.

Das wollte ich jedoch nicht. So habe ich zuerst die App „Radioplayer„, die offizielle Radio-App von den deutschen Sendern, getestet. Sie ist komplett kostenlos und erhält keine Werbung, weil es eine Non-Profit-Organisation der Radiounternehmen ist. Das hat mir gefallen, aber das Design dagegen nicht. Außerdem kann man „nur“ deutsche 2.000 Sender hören. Mit den Apps von radio.de und Phonostar kann man indessen über 30.000 Sender weltweit hören. 😀 Das war auch ein Punkt, der für die radio.de-App sprach. Nach dem Radioplayer-Test habe ich mir die App von radio.de wieder angeschaut. Das Design und der Aufbau gefielen mir auf Anhieb. Das Design hat sich stark verbessert. Ich habe die App vor einigen Jahren schon mal getestet, aber da gefiel sie noch nicht. Außerdem war ich mit der Phonostar-App noch zufrieden. Aber nun hat es sich ja geändert.

Es gibt 2 Apps von radio.de. Eine kostenlose und eine sogenannte Prime-App, die einmalig 6,99 € kostet. Aber sie ist dann frei von Banner- und Videowerbung. Sie gibt es in der kostenlosen App natürlich. Die Videowerbung wird jeweils vorm Starten eines Senders gezeigt. Aber Achtung! Die Prime-App erhält auch oft Werbung, aber sie wird allerdings nicht von radio.de selber geschaltet, sondern die privaten Sender senden regelmäßig einen Werbespot, wenn man den Stream startet. Das ist aber logisch. Ein Stream kostet relativ viel Geld. Jedoch habe ich mir die Prime-App trotzdem geholt, weil ich nicht soviel Werbung wollte. Die 6,99 € fand ich außerdem noch fair.

Das habe ich schon bei der Phonostar-App gemacht, aber da muss man dafür einen monatlichen Betrag bezahlen. Ich mochte es jetzt nicht mehr und habe gekündigt. Einen einmaligen Betrag finde ich besser. Und die radio.de-App ist außerdem noch toller. Aber dieser Blogbeitrag ist keine bezahlte Werbung, sondern nur eine private Meinung.

Die radio.de GmbH wurde 2007 als Radio-Plattform von der Verlagsgesellschaft Madsack gegründet und betrieben. Mittlerweile gibt es die Dachmarke radio.net. Diese Domain ist zugleich die englischsprachige Plattform. Es gibt aber 12 weitere nationale Plattformen, zum Beispiel radio.fr, radio.es, radio.it oder radio.dk.

Grüße, Lorenzo

PS: Mit radio.de kann man auch viele Podcasts von den Sendern hören.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.