Mensch ist Mensch!

Symbolbild: Inklusion
Symbolbild: Inklusion

Das ist der Titel der gemeinsamen Themenwoche mit der lieben Franziska von Fotos für Freu(n)de auf Instagram unter @lorenzoswelt und @fotos_fuer_freund_innen. Franziska ist ja seit Mai meine Fotografin. Wir sind seitdem auch befreundet. 🙂 Und wir reden über alles. Da ist Franziska die Idee zu diesem Thema gekommen, und ich fand sie sofort gut.

Also, in der Themenwoche wollen wir dich auf eine kleine Reise mitnehmen. Die Themen sind:

  • Du kannst nicht selbst über deine Sexualität bestimmen.
  • Du bekommst trotz Ausbildung keine Arbeit.
  • Du bist in Gefahr, kannst dich aber nicht retten.

Menschen mit Behinderungen wie ich sehnen sich oft nach Liebe, Zärtlichkeit, körperlicher Nähe und Sex. Aber das ist leider immer noch ein Tabuthema. Darüber habe ich ja auch schon öfters geschrieben. Viele von uns sind auch nicht asexuell wie oft behauptet wird. Nur wir haben halt kaum Berührungspunkte mit Menschen. So lernen wir kaum Menschen kennen, Partner*innen erst Recht nicht, und wir werden oft auch abgelehnt. Angefasst werden wir eigentlich nur von unseren Eltern und Pfleger*innen, auch zum Teil ungefragt. Aber das ist eine andere Geschichte.

Unabhängig davon ist unsere Sehnsucht trotzdem da. Mal mehr, mal weniger. Käufliche Liebe bzw. Sexualbegleitung ist für viele von uns der letzte Ausweg, aber sowas ist sehr teuer und ist es deshalb für uns oft finanziell kaum machbar. In vielen Fällen höchstens nur zweimal im Jahr. Leider! Wir verdienen oft nur ein Taschengeld (In den Behindertenwerkstätten) oder sind arbeitslos wie ich. Du weißt ja, was das heißt. Mit Hartz IV lebt man am Existenzminimum und kann sich kaum mal etwas extra leisten, wenn überhaupt. Gerade jetzt wo die Energiepreise explodieren. Aber unsere Sehnsucht bleibt nach wie vor. 🙁

Apropos arbeitslos. Ich bin gelernter Bürokaufmann und seit fünf Jahren schon wieder ohne Arbeit. Da frage ich mich halt: Lernen für Leben ohne Arbeit? Wie meine letzte Kolumne bei „Rollingplanet„, das Online-Magazin für Menschen mit Behinderung. Auch über dieses Thema wollen Franziska und ich berichten, genauso über Flüchtlinge mit Behinderungen oder psychischen Erkrankungen aus Kriegsgebieten, zum Beispiel Ukraine. Für Nichtbehinderte ist es schon schwer, für Flüchtlinge mit Handicap erst Recht.

Grüße, Lorenzo

8 Kommentare

  1. Richtig klasse, dass du jemanden gefunden hast, mit dem Du zuammenarbeiten kannst. Das ist ein echter Glücksfall, wenn man sich über einzelne Themen austauschen kann. Ich gönne ich Dir das von Herzen aber ein kleinwenig beneide dich auch…

    1. Ja, Marina, darüber bin ich auch sehr glücklich! 🙂 Das bedeutet mir wirklich viel.

      Warum beneidest du mich dafür ein bisschen? Hast du denn niemanden zum offenen Reden? Das kann ich mir bei dir nicht vorstellen?

      Lorenzo

  2. Hallo Lorenzo, ich habe das Beneiden rein aufs Bloggen bezogen. Ich finde es toll, dass Du jemanden hast mit dem Du Dich über deine Themen austauschen kannst um dann über sie zu bloggen. Und Franziska sorgt womöglich noch für tolle Fotografien – das ist einfach ein Volltreffer. Austausch ist immer besser als alleine vor sich hinzuwursteln. Ich habe natürlich Leute mit denen ich reden kann, aber außer mir bloggt in meinem Bekanntenkreis keiner.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.