Der Januar

Ich habe 23 Blogbeiträge im Januar veröffentlicht. Bei diesen Beiträgen waren doch ein paar echt interessante Lesestoffe dabei oder? Zum Beispiel: „Das neue Blog-Jahr„, „Trump und seine Anhänger„, „Heute vor 52 Jahren„, „Heute vor 48 Jahren„, „WhatsApp„, „Ein Interview mit Raul Krauthausen„, „Der Klimawandel ist im Alltag spürbar„, „Holocaust-Gedenken“ und „Philipp Amthor„.

Im Beitrag „Das neue Blog-Jahr“ geht es darum, was ich in 2021 so schreiben möchte bzw. mit meinem Blog so plane. Einiges habe ich schon im Kopf und in der Vorbereitung. 😉

Der Beitragstitel „Trump und seine Anhänger“ sagt eigentlich schon alles oder? Was Präsident Donald Trump (inzwischen Gott sei Dank Ex-Präsident) und seine harten Anhänger vorm und im Kapitol (Kongress der Vereinigten Staaten/Legislative) in Washington am 6. Januar gemacht haben, ist ein Angriff auf die Demokratie. Sonst nichts! 😡 Trump hat in seiner Rede vor seinen Anhänger weiter behauptet, dass er die Präsidentschaftswahl gewonnen hat (ohne neue Beweise) und forderte die Anhänger deshalb auf, vorm Kapitol zu protestieren. Dabei erstürmten ein paar hunderte Anhänger das Gebäude. Aber zum Glück ist Biden am Ende trotzdem noch als Präsident bestätigt worden. Ich hoffe sehr, dass Biden es schafft, das Land und die Menschen wieder zu vereinigen, nachdem Trump es immer noch mehr gespaltet hat.

Und im Beitrag „Heute vor 52 Jahren“ habe ich über das Debütalbum von der Rockband Led Zeppelin geschrieben. Es heißt auch „Led Zeppelin“ und ist am 12.01.1969 erschienen bzw. ist ein tolles Album. Reinhören lohnt sich! 🙂

„Heute vor 48 Jahren“ handelt von dem berühmten Elvis Presley-Konzert auf Hawaii. Es war das erste Satellit-Konzert von einem Solokünstler. Das Konzert wurde in über 40 Länder der Erde übertragen. Ein paar interessante Fakten habe ich dir aufgezählt.

Symbolbild: Tippen auf Smartphone
Symbolbild: Tippen auf Smartphone

Der „WhatsApp“-Beitrag berichtet darüber, warum WhatsApp wahrscheinlich jetzt noch mehr datenschutzfragewürdig wird und warum man deswegen zu anderen Messenger wechseln sollte. Ich schrieb auch über die Vor- und Nachteile der einzelnen Messenger.

Raul Krauthausen
Raul Krauthausen (© Anna Spindelndreier, 2020)

Das Interview mit Raul Krauthausen war mein persönliches Highlight für den Blog im Januar. Krauthausen lebt in Berlin, ist 40 Jahre alt, hat die Glasknochen-Krankheit und setzt aktiv für die Rechte von Behinderten ein. Er hat auch mehrere Projekte verwirklicht, die uns Behinderten im Leben helfen sollen Das Interview ist wirklich toll bzw. interessant. Lesen lohnt sich deswegen auf jeden Fall! 😀

Symbolbild: Die Alster mit Eis
Symbolbild: Die Alster mit Eis

Der Beitrag „Der Klimawandel ist im Alltag spürbar“ beschreibt an Hand des Beispiels Hamburg, warum der Klimawandel längst im Alltag angekommen ist und wie es sich auswirkt. Hoffentlich wachen die Politiker jetzt auf und machen mehr für den Klimaschutz wie die Fridays for Future-Gruppen fordern.

Symbolbild: KZ Auschwitz-Birkenau
Symbolbild: KZ Auschwitz-Birkenau

Im Beitrag „Holocaust-Gedenken“ geht es um das wichtige Holocaust-Gedenken. Am 27. Januar 1945 wurde das KZ Auschwitz-Birkenau ja befreit. Aber jetzt wo Rassismus wieder salonfähig ist und der Rechtspopulismus immer mehr wird, müssen wir noch stärker gedenken und darauf achten, dass sowas nie wieder passiert. Rassismus ist das schlimmste, was Menschen sich antun können. „Wir können nichts für die verbrecherische Vergangenheit, aber wir sind verpflichtet, alles Menschenmögliche zu unternehmen, dass Rassismus und Menschenverachtung in unserm Volk sich nicht weiter ausbreiten kann“ wie es ein Freund in seinem Kommentar toll hier auf meinem Blog schrieb. Das stimmt absolut!

Symbolbild: Bundestag
Symbolbild: Bundestag

Zum CDU-Politiker Philipp Amthor habe ich auch einen Blogbeitrag geschrieben, weil meine Freundin Johanna nach meiner Meinung zu Amthor fragte. Sie findet ihn rhetorisch so gut für sein Alter und fragt sich, warum die Grünen so einen nicht haben. Ich halte dagegen. Die Grünen habengenügend gute Leute, die sich mit Amthor nicht vergleichen müssen. Und in der Fridays for Future-Bewegung finden sich noch mehr rhetorische Talent (übrigens: fast alles Frauen!!!). Außerdem: Spricht dieser Typ Marke Klassenstreber überhaupt Jugendliche an?

Mal sehen, was ich im Februar so alles schreiben werde. Bestimmt wieder interessante Beiträge. Ich suche ja immer nach tollen Themen für dich.

Grüße, Lorenzo

2 Kommentare

  1. Servus Lorenzo, deine Blogs sind informativ und manchmal sogar weiterbildend. Mach weiter und bleib an den brisanten Themen dran. Dürfen auch lustige sein! Herzlich Dein Joachim

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.