Der Dezember

Es waren im Dezember wieder 22 Blogbeiträge und damit genauso viele wie im November. Ich bin auf einige Beiträge wieder stolz. Zum Beispiel: „Internationaler Tag der Menschen mit Behinderung„, „Behindertenwerkstätten und die Chancengleichheiten„, „Gefühle„, „Haben Behinderte kein Recht zu leben?„, „Das neue Live-Album von Volbeat„, „Das neue Album von AC/DC„, „Wie war dein Weihnachten?“ und „Das Jahr 2020„.

Im Beitrag „Internationaler Tag der Menschen mit Behinderung“ geht es um diesem internationalen Tag der Vereinten Nationen, die ihn als Gedenk- und Aktionstag ausrufen, um das Bewusstsein der Öffentlichkeit für die Probleme von Menschen mit Behinderung zu stärken und den Einsatz für diese Menschen zu fördern. Das ist zwar richtig und wichtig, aber ich finde es eigentlich schlimm genug, dass wir Behinderte so einen internationalen Tag überhaupt noch brauchen. Warum ist die Inklusion und Gleichberechtigung heute immer noch nicht selbstverständlich? Das frage ich mich jeden Tag.

Der Beitrag „Behindertenwerkstätten und die Chancengleichheiten“ befasst sich mit der Chancengleichheit von Behinderten in den Werkstätten und warum es eigentlich ein Witz ist. Die Behinderte arbeiten dort meistens in Vollzeit und verdienen nur ein „Taschengeld“ von 200€ im Monat. Und aus den Werkstätten schaffen es weniger als 1% in den ersten Arbeitsmarkt. Dabei gäbe es schon Möglichkeiten, aber die Werkstätten sind für mich sowieso nichts anderes als Ghettos. Entschuldigung, wenn ich es so hart sage, aber das ist so. Warum muss man immer Behinderte unter sich lassen?

In „Gefühle“ schreibe ich über meine Bearbeitung meiner Gefühle. Am besten kann ich sie mit Musik bearbeiten bzw. ausdrücken, indem ich in Gedanken laut mitsinge oder aggressiv Luftschlagzeug spiele. Und wenn ich auf die Welt wütend bin oder mich abreagieren muss, höre ich zum Bespiel MetallicaVolbeat oder die ehemalige spanische Rockband Héroes del Silencio, die ich immer noch sehr mag. Zu ihrem aggressiven Lied „Entre dos Tierras“ kann ich mich am besten abreagieren, wenn ich wütend oder traurig bin bzw. wenn wieder mal etwas falsch auf der Welt läuft. Oder wenn ich mit meiner Behinderung im Alltag an Probleme stoße bzw. ich einfach mal abrocken möchte.

Im Beitrag „Haben Behinderte kein Recht zu leben?“ gehe ich auf die Kommentare in dieser Richtung auf Facebook und Instagram,auf Kommentare auf Facebook und Instagram ein, die Eltern bekommen, wenn sie von ihren von behinderten Kindern berichten und sich für Inklusion einsetzen, bekommen. Für sie sind wir eindeutig keine Belastung, sondern nur tolle Menschen. Natürlich gibt es ab und zu mal Probleme, aber wer hat schon keine Probleme? Außerdem sind wir mit unseren Behinderungen doch lange nicht lebensunwert!

„Das neue Live-Album von Volbeat“ und „Das neue Album von AC/DC“ stellen die neuen Live- bzw. Studioalben von Volbeat und AC/DC vor. Die beiden Alben sind wirklich gut. Es lohnt sich, sie zu kaufen oder da reinzuhören.

Der „Wie war dein Weihnachten?“-Beitrag fragt dich wie Weihnachten für dich war und thematisiert meine Weihnachtsstimmung, die seit dem 23.12. im Keller war. Jetzt geht mir es wieder etwas besser, aber das Stimmungstief ist immer noch da.

In „Das Jahr 2020“ befasse ich mich mit meinem Jahr 2020 und warum es neben Corona für mich wieder mittel war. 2020 war nämlich auch wieder ein Jahr ohne Job und neue Liebe. Klar habe ich tolle Eltern und Freunde, jedoch wären die beiden „Sachen“ auch sehr nett gewesen.

Lorenzo

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.